Direkt zum Inhalt

DER GÖSSER KELLER – TRADITION SEIT 1670

Im Jahre 1595 war das Haus Pfarrgasse 8 ein Befestigungsturm der kleinen Stadtmauer. In der Häuserchronik ist es als im gotischen Stil erbautes Bürgerhaus eingetragen. In späterer Zeit wurde es barockisiert, es wurden Fenster eingebaut und mit einem vermauerten Breiterker versehen.

1670 wurde im Haus erstmals eine Gastwirtschaft errichtet. Im Jahre 1740 wurde mit einer Konzession von Maria Theresia eine Kaffeesiederei errichtet. Ab 1880 trug das Lokal verschiedene Namen wie „Gold Faßl“ und „Dalmatinische Weinstube“.

Seit 1931 wird das Lokal unter dem Namen „Gösser-Keller“ geführt. 1983 wurde der Breiterker rückgebaut und der Gotik entsprechend neue Fenster eingesetzt, somit befindet sich das Haus in einem ursprünglichem Zustand.